Hamburg Geografie

Hamburg zeichnet sich durch die einzigartige Geografie aus. Ein wenig im Land und irgendwie auch direkt am Wasser – so oder so ähnlich würden die meisten Menschen Hamburg beschreiben. Dabei sind es gute 100 km bis man die Nordsee erreicht und trotzdem fängt die Küste irgendwie schon im Hamburg an. Doch nicht allein die Elbe ist es, die Hamburg so wasserreich macht! Auch die Bille und Alster tragen ihren Teil zur „Küstenstadt“, die gar keine Küstenstadt ist, bei. Vielleicht liegt es aber auch an dem Stadtteil Neuwerk, der zu Hamburg gehört, aber in der Nordsee liegt. Die typisch nordische Mentalität lässt sich in Hamburg aber auf jeden Fall finden und die Elbe ist und bleibt nun einmal dafür verantwortlich. Doch nicht alleine diese Fakten machen Hamburg geografisch interessant.

Schaut man sich die Landkarte an, so sieht man, dass Hamburg umgeben ist von Niedersachen und Schleswig-Holstein. Dabei bestehen die Stadtgrenzen Hamburgs bereits seit dem Jahre 1937 so, wie man sie heute kennt.

Und Hamburg hat noch eine Besonderheit, die eher unbekannt ist und das völlig zu Unrecht. Auf der Elbe gibt es eine Insel, Wilhelmsburg nennt und nahe Hamburg Moorwerder zu finden ist. Zunächst scheint dies nichts Besonderes zu sein. Doch weit gefehlt! Auf diese Insel wächst der letzte sogenannte Tideauenwald Europas und wurde logischerweise zum Naturschutzgebiet ernannt. Es trägt den Namen Heuckenlock und ist einen Besuch wert! Aber bitte nicht zu Spring- oder Sturmflutzeiten. Denn knapp 100 Mal pro Jahr wird die 3 Kilometer lange und knapp 100 Hektar große Süßwasserwattinsel komplett überschwemmt. Von den Harburger Bergen, mit 116 Meter über Normalnull bis zum tiefsten Punkt, der gerade einmal 6 Meter über Normalnull liegt, befindet sich ein einzigartiges Eldorado an verschiedenen geografischen Strukturen, die man einfach kennengelernt haben muss!

Hamburger Platt

Hamburger Platt – der Sympathische Dialekt der norddeutschen Großstadt

Jede Region in Deutschland hat seinen eigenen Dialekt. Selbst die Hannoveraner, die sich damit brüsten, das beste Hochdeutsch zu sprechen, haben sicher auch ihre Dialekte im Keller. Auch Hamburg hat seine eigene kleine Sprache und zwar das Hamburgische Platt!

Nun, dass jede Ecke in Deutschland ihren eigenen Dialekt hat ist kein Geheimnis. Hamburg nimmt beim Dialekt allerdings eine besondere Rolle ein. Hier gibt es gleich drei Dialekte in einer Stadt. zum einen das Finkenwerder Platt, das Harburger Platt und zum Schluss das Hafenplatt. Das Hafenplatt ist es auch, welches verschiedene sprachliche Einflüsse vereint. Markant sind hier die Sprachen Englisch und Niederländisch. Ihnen begegnet man noch heute eingehamburgert wieder. So Ist der Happenpappen der kleine Imbiss zwischendurch oder der Schiffer hat seine Schippermütz auf dem Kopf. Zugegeben, das Hamburger Platt ist keine Fremdsprache, man kann es durchaus verstehen, wenn man aber einen alt eingesessenen Hamburger trifft und dieser in einer wahren Redensflut erblüht, dann wird es schon schwieriger, dem Hamburger Platt zu folgen. Aber irgendwie ist das urig und macht den Hamburger nur noch sympathischer! Und falls das Interesse geweckt wurde, das Hamburger Platt umfasst knapp 6500 Worte und Touristen können sich natürlich ein Wörterbuch zulegen „Hamburger Platt – Deutsch, Deutsch – Hamburger Platt“ und dann richtig mitsprechen.